Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten: Der Ernährungsrhythmus unserer Urahnen

Für uns moderne Menschen ist es normal, ein kontinuierliches Nahrungsangebot zur Verfügung zu haben.
Für unsere Vorfahren, die als Jäger und Sammler lebten, gab es immer wieder Tage, an denen keine feste Nahrung zur Verfügung stand.

Intermittierendes Fasten: Gezielte, gesunde Fettreduktion

Heute weiß man, dass die ständige Nahrungszufuhr und das permanente Füllen unserer Kohlenhydratspeicher einer Gewichtsabnehme und einem gezielten Fettabbau entgegenwirken. Denn nur ein niedriger Insulinspiegel macht den Fettabbau erst möglich und bedeutet weniger Heißhunger.

Die Basisregel für Intermittierendes Fasten lautet: Längere Esspausen zwischen den Mahlzeiten!

Intermittierendes Fasten: Stoffwechsel anregend und Muskel aufbauend

Basenreiche, nährstoffdichte Lebensmittel, köstlich zubereitet und kombiniert mit hochwertigem pflanzlichem Eiweiß aus Hülsenfrüchten, Hanf, Lupine oder Chia regen Ihren Stoffwechsel an und fördern den Muskelaufbau.

Intermittierendes Fasten und Sport

Höchste Fettverbrennung und viel gute Laune mit Functional Training (Ulrike Naumann, Functional- und Athletik-Trainerin) und Power-Nordic-Walking (Karin Schaper, Nordic-Walking-Trainerin)!

Gönnen Sie sich den neuen Kurs „Intermittierendes Fasten“ mit 5 Terminen inklusive zwei Sporteinheiten, einer Bio-Impedanz-Analyse, speziellen Reduktionsrezepten mit Begleitordner, basischen Mineralien und basischen Anwendungen! p.P. 165,- €

Autophagie – Selbstreinigung der Zellen als Heilmittel?

Autophagie ist einer der wichtigsten Prozesse im menschlichen Körper und doch haben die wenigstens bisher davon gehört. Sogar in wissenschaftlichen Publikationen und Büchern über Ernährung oder Gesundheit liest man wenig über Autophagie oder Autophagozytose. Beide Begriffe sind synonym zu verwenden und beschreiben den gleichen Prozess im Körper, den man aus der griechischen Bedeutung ableiten kann. „Auto“ heißt „selbst“ und „phagein“ bedeutet „fressen“. Es geht folglich um den Selbstkanibalismus unseres Körper beziehungsweise unserer Körperzellen.

Recycling gibt es auch auf kleiner Ebene...

Recycling auf zellulärer Ebene
Zellen sind in der Lage Recycling zu betreiben. Dabei werden einzelne beschädigte Bausteine der Zelle abgebaut, zerlegt und wiederverwertet oder als Brennstoff benutzt. Ähnlich wie die Energie aus den Fettreserven gewonnen wird, wenn der Körper sich in einem Kaloriendefizit befindet, funktioniert es auch auf zellulärer Ebene. Kleine Bestandteile der Zelle, die nicht überlebensnotwendig sind, werden bei Energieknappheit als Brennstoffersatz verwendet.

Dieser Prozess ist nicht nur ein Notfallsystem in Hungerperioden, sondern dient auch der Reinigung und der Erneuerung der Zellen.
Auch schädigende Zellbestandteile, Bakterien und Viren werden über den Prozess der Autophagie unschädlich gemacht. Es ist ein essentieller Prozess, der den Erhalt einer gesunden Zelle gewährleistet. Nur durch ständige Wartung, Abbau beschädigter Bestandteile und anschließender Reparatur ist es möglich, die Zellfunktion aufrecht zu halten. Diesen Prozess kann man aktiv unterstützen, aber auch hemmen!
Beim Reinigungsmechanismus wird ein abbauender Prozess vorausgesetzt. Werden die beschädigten Bausteine nicht abgebaut, können neue Bausteine auch nicht eingesetzt werden. Diesen Effekt kennt man auch vom Training, bei dem dieser Mechanismus schon bekannter ist. Beim Krafttraining zum Beispiel wird die Muskulatur angegriffen und es entstehen Mikrorisse. In Folge dessen ist der Muskel nach dem Training leicht beschädigt. Die beschädigten Fragmente werden abgebaut und bei der nächsten Zufuhr von Nährstoffen kehrt sich dieser Prozess um und die beschädigten Bestandteile des Muskels werden umso stärker wieder aufgebaut. Auf einen abbauenden (katabol) folgt ein aufbauender (anabol) Prozess. Wichtig ist jedoch, dass beide Prozesse im Gleichgewicht stehen – der sogenannten Homöostase.

Was passiert bei einem gestörten Gleichgewicht?

Wenn die aufbauenden und abbauenden Prozesse nicht im Gleichgewicht stehen, kann der Prozess der Zellreinigung und Zellregeneration nicht optimal funktionieren. Das hat zur Folge, dass auch die Zelle in ihrer Funktion eingeschränkt wird oder eine Dysfunktion entsteht.
In einem extremen katabolen Zustand - wie zum Beispiel in einer langanhaltenden Diät mit starkem Kaloriendefizit oder langem Fasten - kann der Körper ab einem Punkt nicht mehr genügend Energie für die Zellfunktion bereitstellen und folglich wird diese eingeschränkt.
Die Zelle geht in einen Schutzmodus, in der sie sehr wenig Energie verbraucht, sodass ihre Funktion „einschläft“, sie aber nicht stirbt und im Falle erneuter Energiebereitstellung wieder funktionsfähig gemacht werden kann. Hält diese Unterversorgung zu lange an, „verhungert“ die Zelle und es kann zum Zelltod kommen. In einer radikalen Diät wird daher nicht nur Fett abgebaut, sondern auch Muskulatur zu der auch der Herzmuskel zählt. Daher sollte man bei einer Gewichtsreduktion kein zu großes Kaloriendefizit eingehen und einen langsamen und gleichmäßigen Fettverlust anstreben.

Das Gegenteil findet statt, wenn man zu viel und zu häufig isst. Bei einem Kalorienüberschuss befindet sich der Körper in einem aufbauenden Milieu. Besonders ein konstant erhöhter Insulin-Spiegel bremst die Autophagie. Insulin ist ein stark anaboles Hormon, das die Speicherung von Nährstoffen in körpereigenen Energiereserven fördert. Darüber wird dem Körper signalisiert, dass ausreichend Energie zugeführt wird und er keine eigenen Energiereserven anzapfen muss. Dementsprechend kommen die abbauenden Prozesse zu kurz und die Zellreinigung wird gehemmt. Der Insulinspiegel wird zum größten Teil über die Zufuhr von Kohlenhydraten (z.B. Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Süßigkeiten) und in geringerem Maße über die Eiweißzufuhr reguliert.
 
Eiweiß ist im Vergleich zu Kohlenhydraten hingegen essentiell und wird im Körper unter anderem als Baustoff verwendet. Durch die Nahrung zugeführtes Eiweiß und Fett wird verwendet, um die abgebauten Bestandteile durch neue Bausteine zu ersetzen. Bekommt der Körper nicht die Möglichkeit beschädigte Zellbestandteile abzubauen, häufen sich diese Schadstoffe an und die Zelle wird funktionsunfähig oder entartet.
 
Derzeit ist der Prozess im menschlichen Körper noch nicht vollkommen erforscht, da er hochkomplex ist. Die Anzeichen verdichten sich jedoch immer mehr, dass eine gestörte Autophagie unter anderem Krankheiten wie Krebs, Muskeldysthrophie (Muskelschwund), Arteriosklerose und neurodegenerative Erkrankungen (Parkinson, Chorea Huntington, Alzheimer) hervorrufen kann.

Bildlich könnt ihr euch das so vorstellen:
In einem großen Hochhaus (Körper) gibt es viele Zimmer (Zellen). Werden die Zimmer benutzt, entsteht Müll bzw. Inventar wird beschädigt und ist nicht mehr funktionsfähig (alte Zellbestandteile). Werden die Zimmer nicht gereinigt (periodischer Nährstoffmangel) und werden immer mehr Sachen ins Zimmer geschafft, bricht das Chaos aus. Man kommt nicht an alles heran, Wege sind verstellt, die Einrichtung verdreckt und wird unbrauchbar. 
Also lasst ab und zu die Putzkolonne alles ausmisten und säubern, dann können die Handwerker (neue Nährstoffe) auch alles in Schuss halten.

Was hemmt die Autophagie?

Leider ist es in den letzten Jahren in Mode gekommen, dass Ernährungsberater und Fitnesstrainer eine höhere Mahlzeitenfrequenz (5-6 Mahlzeiten am Tag) empfehlen. Es wird propagiert, den Insulinspiegel durch mehrere kleinere Mahlzeiten besser zu kontrollieren. Es stimmt auch, dass die Insulinspitzen geringer ausfallen, weil in der Regel weniger Nährstoffe pro Mahlzeit zu sich genommen werden und daher der Blutzucker in geringerem Maße erhöht wird als bei großen Mahlzeiten. Das Problem ist jedoch, dass der Insulinspiegel durch eine erhöhte Mahlzeitenfrequenz auch öfter erhöht wird und auf einem durchgängig erhöhten Niveau ist. Wie erwähnt hemmt ein erhöhter Insulinspiegel die Autophagie und kann die Entstehung oben genannter Krankheiten begünstigen. Daher sollte man höchstens bei 3 Mahlzeiten mit ausreichend Abstand am Tag bleiben.
Wir fasten periodisch um in dieser Zeit den "Zellmüll" abzubauen und im anschließenden Essensfenster neues Material einzubauen. So werden die Zellen nicht zur "Messi-Bude", sondern bleiben gepflegt wie im 5-Sterne-Hotel ;-)

Wie kann ich die Autophagie unterstützen?

Autophagie ist eine Art der Selbstheilung unseres Körpers und man kann sie mit verschiedenen Methoden fördern. Zusammengefasst kann man festhalten, dass 3 Faktoren bekannt sind, die den Prozess der Zellreinigung und Erneuerung begünstigen:
1.    Phasen mit Nährstoffmangel (siehe periodisches Fasten)
2.    Physischer Stress (Sport: sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining)
3.    Kalorienrestriktion (ein chronisches, leichtes Kaloriendefizit)


Intermittierendes Fasten Kompaktkurs – ideal für Berufstätige!
Höchste Fettverbrennung, Bewegung, Muskelaufbau, Anregung des Zellstoffwechsels!
Mit 2 Sporteinheiten (Functional Training und Power-Nordic Walking)
Inkl. Begleit- und Rezeptordner, Körperanalyse, Sporteinheiten
Datum: Ab Donnerstag, den 19.10.2017, 19.30 Uhr 5 Termine
Ort: Wildeck, Praxis Karin Schaper, Schildhofstraße 2

EINZELCOACHING Intermettierendes Fasten ist jederzeit möglich. Sprechen Sie mich einfach an.

 

Sie haben Interesse an einem Einzelcoaching?

Unsere aktuellen Gruppenkurse finden Sie hier

 logo ugb logo nordic logo sgd logo bio logo boerner logo Ölmühle logo urkornhof logo berglandkraeuter logo alvito

Karin Schaper

Ich vermittle Ihnen ein ganzheitliches Herangehen an eine dauerhaft gesunde Ernährungs-und Lebensweise, die Sie im Alltag unmittelbar anwenden können.

Kundenstimmen

  • Karl Z.

    Ich war sehr skeptisch. Aber dennoch sehr überrascht.

  • 1
  • 2
  • 3

Kontakt

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Telefon: 06678 - 9189253
  Mobil: 0174 - 397 18 66
Gut Wildeck - Wildecker Forst 2
36208 Wildeck